Ein Entspannungstag & dies und das

Nachdem es ja morgen etwas weiter zum Perrito Moreno ist, habe ich mir mal einen Tag komplett frei gelassen. Scheinbar hatte ich es auch nötig. Bis um 9 Uhr mal schlafen, dann das Frühstück noch mitnehmen und dann noch mal hinlegen. Durch die ganzen Eindrücke fällt man jeden Abend direkt ins Bett. Hinzu kommt dann wahrscheinlich noch die frische Luft.

Kleine Erledigungen standen heute an. Postkarten kaufen. Wobei das schon wieder lustig war. Nach den Postkarten bin ich zur Post wegen Briefmarken. Doch bei der Post waren die Ausgegangen. Somit hat man mich zurück zum Laden der Postkarten geschickt. Dort haben sie mir gesagt, dass sie keine haben und ich zur Post gehen soll. Ich hab dann gesagt, dass ich von der Post komme. In der Unterkunft habe ich dann erfahren, dass die Post auch ohne Briefmarke die Karte stempeln kann, was auch problemlos klappt. Ein unglauliches Chaos.
Ich komme zudem immer mehr davon ab meinen Kotflügel am Auto noch reparieren zu lassen. Im Vergleich, was hier herum fährt ist das nur Kosmetik und absolut unnötig. Ich bitte, dass man mich hier in Deutschland wieder auf den rechten weg bringt.
Naja, wobei, wenn man sich hier so umsieht. Viele Häuser nicht direkt im Zentrum sind eher nach dem Modell Gartenhaus gebaut, aber Marke Eigenbau. Wenn man durchs Fenster reinschaut, dann ist alles tip top, aber außen. Ein Verhau, teilweise. Ein Haus stach heraus. Alles sauber, frisch gestrichen, Rasen grün und gemäht und was steht auf dem Klingelschild? Heinzmann. Es ist unglaublich.
Auch hier in der Unterkunft läuft der Ofen auf Hochtouren dauernd druch. Es ist so auch angenehm warm, nur geht mit Sicherheit 40% der Wärme durch die Fenster wieder raus, der Rest haut durch die dünnen Mauern ab.
Auch noch eine witzige Sache. Von der Pato habe ich die Handykarte von dem chilenischen Billiganbieter Claro. Von denen gibt es hier auch einen Laden. Nur jetzt kommt’s. Im ganzen Ort und auch sonst nirgends, wo ich war, hat man damit Netz. Irgendwie sinnfrei.

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass wir Deutschen den Ruf zum Perfektionismus schon verdient haben. Und ich muss die Pato mal fragen, ob es hier in Chile einen Tüv für Autos gibt. Wenn ja, dann müssen die bei der Arbeit betrunken sein.