Mehr Fotos und ein Kommentar zum öffentlichen Verkehr

Wie heute morgen schon versprochen, gibt es nun in paar Foto mehr. Endlich hatte ich heute mal Zeit, dass ich mal die wichtigsten Sehenswürdigkeiten ablaufe. Es fehlt aber noch einiges.

Die Heimfahrt mit der Metro erinnert mich auch noch an drei Dinge, die zu erzählen sind.

  1. Die Metro und Busse kann man nur mit einer BIP genannten Prepaid-Metro-Karte nutzen. Für Touristen also ein kaum nutzbares System. Da ich ja länger bleibe, ist es aber kein Problem
  2. Die Busse haben keine Fahrplan und man weiß auch eigentlich nicht, woher sie kommen. Es steht nur auf großen Schild der Zielort und Ursprungsort steht. Das Problem ist somit schon mal, dass man nicht weiß, in welche Richtung der Bus nun eigentlich fährt A -> B oder B – > A.  Auf einem kleineren Schild neben dem Fahrer ist dann noch ein Schild, auf dem die Straßen stehen, die der Bus durchfährt. Nur bei der Geschwindigkeit der Busse kann man das Schild erst lesen, wenn es schon zu spät ist. Im Internet kann man sich allerdings die Busnummern und Stecken anschauen. Ist nun ganz neu und eigentlich eine super Sache. Wie haben die das wohl früher gemacht 🙂 . Es gibt auch glatt ein PDF zum runterladen mit allen Bussen. Das PDF ist die Schau, ausdrucken kann man den Details vergessen, es sei denn man hat einen A0-Drucker.
  3. Bei der Heimfahrt in der Metro um ca. 19 Uhr, war noch Stoßzeit. Man glaubt es kaum, aber die Metro kommt im Takt von gefühlten 30 Sekunden (ich hab nicht gestoppt). Die eine Metro verschwindet grad im Tunnel, da kommt schon die nächste. Unglaublich. Trotzdem ist die Metro voll.