Altiplano Tour

Nach dem Aufstehen sah das Wetter gleich noch viel besser aus. Es war ganz klar. Um 9 Uhr wurden wir abgeholt. Außer aus waren auch noch zwei weitere Deutsche mit im Auto. Dann fuhren wir los Richtung Altiplano. Das Wetter war so klar, dass man unglaublich weit sehen konnte. Erster wirklicher Haltepunkt war an der Markierung des südlichen Wendekreises. Ein Stück Inkatrail führt da auch noch entlang. Dann ging es weiter über den Ort Socaire immer höher hinauf. Die Luft wurde immer dünner, die Landschaft immer karger, aber auch immer farbenfroher. Dann waren wir oben auf 4300m Höhe bei den Seen Miscanti und Miniques, beide überragt von ihrem jeweils gleichnamigen und fast 6000m hohen Vulkanen. An dem kleineren See Miniques gab es dann auch noch Flamencos. Dann ging es nochmal ca eine Stunde weiter Richtung argentinischer Grenze zum Salar de Aguas Calientes oder auch Salar de Talar genannt. Ich war das letzte Mal schon beeindruckt. Die Berge wirken wie angemalt.  Und auch dieses Mal konnte ich nicht aufhören Fotos zu machen. Zum Abschluss gab es dann noch einen Coca-Tee. So war es auch schon Zeit für die Rückfahrt. Hier machten wir einen Mittagsstopp in Socaire in einem ganz einfachen Wirtshaus. Ich mag diese andinen Wirtshäuser mit ihrem ganz eigenen Fernfahrerscharm. Das Essen ist bis jetzt dort immer sehr einfach, aber auch immer gut gewesen.
Zum Abschluss sind wir dann noch in den Salar de Atacama zur Laguna Chaxa gefahren. Diese ist bekannt für ihre vielen Famingos und wir wurden nicht enttäuscht. Es sind einige Fotos zusammengekommen. Auf dem Weg nach San Pedro gab es dann nur noch einen kurzen Stopp in Toconao um dort den alten Kirchturm zu sehen.
Zufrieden kamen wir dann in San Pedro an. Es war eine super Tour.

Morgen heißt es dann um 3:30 Uhr aufstehen, denn es geht früh morgens zu den Geisir-Felder El Tatio.